Parodontitis-Behandlung: Schmerzarme Behandlung mit Ultraschall

Wie ist der Ablauf einer Parodontitisbehandlung?

Eine Parodontitis lässt sich heute zuverlässig feststellen und behandeln.

Eine ausführliche Befunderhebung gibt Auskunft über den allgemeinen Gesundheitszustand (zum Beispiel Diabetes), eine regelmäßige Medikamenteneinnahme und die Lebensgewohnheiten (z. B. Rauchen oder übermäßiger Stress) des Patienten. Insbesondere chronische Erkrankungen und Medikamente (zum Beispiel blutdrucksenkende Mittel oder Psychopharmaka) können die Entstehung einer Parodontitis begünstigen.

Abstrakte Illustration zum Thema Parodontitis Behandlung als Schmuckelement

Anschließend erfolgt eine genaue Untersuchung der Mundhöhle. Eventuelle Mängel der Mundhygiene werden besprochen. Eine Schulung in geeigneten Mundpflegetechniken ermöglicht es meinen Patienten, die Mundhygiene deutlich zu verbessern. Nach einer professionellen Zahnreinigung (oft tritt danach bereits eine deutliche Verbesserung ein) und der durch die verbesserte häusliche Mundhygiene gezeigten Mitarbeit des Patienten gibt die sogenannte Reaktionsdiagnostik Aufschluss darüber, wie das Zahnfleisch auf eine Behandlung reagiert.

  • Erst dann wird entschieden, ob eine Parodontitisbehandlung überhaupt nachhaltig helfen kann.

Zeigt der Patient zum Beispiel wenig Mitarbeit, wird bei unzureichender Mundhygiene keine Parodontitisbehandlung erfolgen. 

Zeigt der Patient eine entsprechende Mitarbeit, wird der Parodontalstatus erhoben.

  • Messen der Zahnfleischtaschentiefen und Zahnlockerungen
  • Röntgenbilder zur Feststellung des Knochenabbaus
  • Mikrobiologische Labortests zur Identifikation der für die Parodontitis verantwortlichen Bakterien

Dann erfolgt die eigentliche Parodontitisbehandlung:

Sämtliche Zahnoberflächen und alle Zahnfleischtaschen werden gewissenhaft gesäubert. Dank dem Einsatz modernster Hilfsmittel ist hierbei nur noch in den seltensten Fällen eine Anästhesie notwendig.

Soll eine Parodontitis-Therapie dauerhaft Erfolg haben, gehört eine lebenslange Nachsorge zur Parodontitis-Behandlung unabdingbar dazu.

Eine Parodontitis verlangt nach einer lebenslangen sorgfältigen Pflege.

Auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung (mindestens zweimal jährlich) ist unbedingt zu empfehlen.

Auf diese Weise kann ein Rezidiv (Rückfall) frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt werden.
Speziell bei starken Rauchern und Diabetikern nimmt die Parodontitis-Behandlung einen besonderen Stellenwert ein.